· 

Move, jump, dance. Das Bewegungsprojekt steht vor der Tür!

Heute gehe ich, wie fast jeden Tag, in die Schule. Aber heute war ein besonderer Tag, wie ich nachher feststellte. Ich gehe ins Klassenzimmer und sehe an der Informationstafel «Bewegungsprojekt». Oh weia, da ich das vergessen hatte, war ich aufgeregt. Oh, tut mir leid, Du weisst noch gar nicht was das Bewegungsprojekt ist. Das Bewegungsprojekt ist folgendes:

 

Alle Kinder haben sich etwas ausgesucht. Zum Beispiel Akrobatik, Jonglieren, usw. 3 – 4 Monate konnte man das üben. Herr Schrag hat uns immer 10 bis 20 Minuten zum Üben gegeben im Sport. Jetzt sind diese Monate schon vorbei! Plötzlich sagte Herr Schrag, er hätte eine Überraschung für mich. Ich war gespannt. Er sagte: «Roberto ist krank, darum darfst Du den Blogeintrag schreiben! Ich war ein bisschen geschockt. J

 

Kommen wir zum Bewegungsprojekt. Die Zehnuhrpause war vorbei und wir hatten 2 Stunden Sport. Zuerst umziehen, dann im «Kreisli höcklen». Ich bin fast zu spät gekommen. Die Klasse bekam Zeit, ihre Sachen zu üben. Also, einwärmen, einspielen, durchproben und so. Etwa 20 Minuten. Anschliessend erklärte er (Herr Schrag) wie es ablaufen wird. Herr Schrag sagte, es werde alles gefilmt. Das können wir dann anschauen. Maria und ich waren die Ersten. Alle waren aufgeregt, wir machten unsere Akro-Show und alle waren begeistert. Sicher hatte das Publikum Angst, dass wir uns etwas auskugeln, zum Glück nicht. J

 

So gingen wir von Kind zu Kind, bis der Letzte auch schon dran war:

 

Thomas. Er wirbelte mit seinem Springseil durch die Halle wie ein Meister. Die Fotos für den Blogeintrag haben ein paar Mädchen gemacht. Zuerst lief alles gut, bis fast zum Schluss. Sie fotografierten ihre Nasenlöcher – iiigittt!

 

Jetzt noch die Gruppen im Schnelldurchlauf erklären. Fussballtricks von Alex und Anja. Man hätte meinen können, dass Messi (positiv) auf dem Feld stände. Salto von Nala und Mark. Sie wirbelten durch die Luft wie Federn. Handstand von Mario und Christian. Die dauerten so lange, dass ihre Köpfe so rot wurden wie Tomaten.


 

Dann das Diabolospielen von Nala und Katie. Ihr wisst nicht was ein Diabolo ist? Ich erkläre es euch. Das unten sieht aus wie ein doppelter Kegel oder wie zwei Halbkugelschalen. Mit einer Schnur, die zwei Holzenden haben (Hebel), kann man diesen Kegel in die Luft schmeissen. Nora ist es voll ins Gesicht gefallen.

 

Die fünf Tänzerinnen machten es wie die Profis.

 

Das Zweitletzte war Jonglieren von Peter und Simon. Sie jonglierten so schnell, dass man die Bälle fast nicht mehr sah. Wie im Zirkus. Dann noch die Sprungrollen von Lea und Mara. Wie Ninjas machten sie die Sprungrolle. Es war richtig spannend.

 

Na, habe ich Dein Interesse geweckt? Mehr Sport und Bewegung, aber weniger Hand, wäre doch toll!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0