Ein einzigartiger Dienstagmorgen

In der ersten Lektion des Dienstages haben wir einen Deutsch-Test zum Thema Nomen.   Viele Schüler und Schülerinnen, ich eingeschlossen fragen Dinge, die man eigentlich können müsste. 

 

  Nach dem Test erklärt uns Herr Kudert, dass es sich um einen 5.-Klassen-Test gehandelt hatDeshalb ärgerte er sich so über die Fragen zu den Aufgaben. Wir haben noch Zeit, deshalb liest uns Vreneli ihr Gedicht vor. Doch das war nicht etwa Hausaufgabe. Bei uns ist das so, dass wenn jemand das Turnzeug vergisst oder keinen Sport machen kann, dann muss derjenige ein Gedicht schreiben. Oha, da bin ich vom Thema abgekommen. Nach den Tagesinformationen gehen wir endlich in den Sport. Zum ersten Mal machen wir Schüler- unterrichten- Schüler. Nach dem Aufstellen fällt mir auf, dass sehr viele verwundet sind und Gedichte schreiben. Timothy sagt, dass wir alle einen Ball holen sollen und dann können wir jonglieren. Viele Mädchen sind nicht so geübt wie wir Jungs und haben Startschwierigkeiten. Nachdem wir ein bisschen jongliert haben, spielen wir auf Min- Tore in einem Oval aus BänkenDas Ziel ist, mit seinen Skills den Gegner auszutricksen und ein Tor zu schießen. Das ist echt witzig und macht erst recht Spaß, wenn man gegen jemanden spielt, der nicht so gut ist wie man selbst. Nach ungefähr 15 Duellen stand das letzte Duell auf dem PlanAlice gegen Morina. Alice hat gewonnen und macht unsere Gruppe zum Sieger“Zehn-Uhr-Pause”, sagt Herr Kudert. 25 Minuten später haben wir normalerweise NMG, doch momentan sehe ich am Beamer vorne das griechische Alphabet. Ich und mein Banknachbar verstehen gar nichts mehr, bis unser Lehrer verkündet, dass wir nachher NMG haben.  Wir lernen die griechischen Zahlen. Beim nächsten Mal, dass ich nicht miterlebe, da ich diesen Text hier schreibe, bringt Katrina den anderen einige Alltagswörter bei. Als Katrina abgeschlossen hat, können wir für den anstehenden Test üben. Die Übungsaufgaben sind Bubi einfach, daher stellen wir uns eigene Fragen. Kaum haben wir erfahren, dass es ein Kahoot gibt, gehen Willibald und ich an den Laptop. Wobei mir gerade einfällt, dass ich mich noch gar nicht vorgestellt habe. Mein Name ist Severin aber alle nennen mich Sevi (ist auch besser so). “Lets Kahoot!", schallt die Stimme von Herrn Kudert durchs Klassenzimmer. Ich ergattere mir die Silbermedaille. Nach einer “Zwangs-Draußen-Pause” hören alle das Gedicht von Niko welches aus dem Sport kommt. Jackie gibt ein Feedback. Keine fünf Minuten später geht Niko wieder auf die Bühne und erklärt das Wort "Spast", was schon lange fällig ist. Für die Letzen 30 Minuten gibt es eine Selbstorganisiertes-Lernen-Zeit, in der wir am Wopla arbeiten können/dürfen/müssen 

 

Ich übe Französisch und Willibald zeigt mir, wie ich besser üben kann. Nach diesem Morgen, der mich sehr geschlaucht hat, gehe ich nach Hause um mein Mittagessen zu verzehren und gleich danach in die Schule zurück zu gehen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0